Anja Balschun

... eine literarische Serientäterin ...


Bei der Koblenzerin Anja Balschun, geboren 1966, handelt es sich um eine literarisch-kriminalistische Serientäterin, die zum einen eine Vielzahl von Kurzgeschichten, zum anderen mittlerweile acht Kriminalromane verbrochen hat. 

Entdeckt hat sie ihre Liebe zur Literatur schon früh. Sie ist seit ihrer Kindheit eine echte Leseratte. Diese Leidenschaft führte dazu, dass sie bereits als Achtjährige ihren ersten Krimi verfasste. Bei dem Fall ging es um eine gestohlene Vase. Das Manuskript ist leider verschollen, alles Suchen blieb bis jetzt erfolglos. 

Bis zu ihrer ersten Veröffentlichung verging noch eine geraume Weile. In dieser Zeit machte Anja Balschun Abitur und brachte erfolgreich ein Studium zur Diplom-Verwaltungs-Wirtin (FH) hinter sich.

Zu ihrem Glück schrieb Lotto Rheinland-Pfalz für das Jahr 2002 einen Literaturwettbewerb zum selben Thema aus. 

Ihre Kurzgeschichte Pikkolo zählte zu den dreißig Beiträgen, die aus über sechshundert, für die Jury 

anonymen Einsendungen, für die Anthologie ausgewählt wurden.

Nach diesem Erfolg war die Schreibleidenschaft nicht mehr zu stoppen. Anja Balschun absolvierte mit sehr gutem Erfolg das Fernstudium Schreiben lernen, Autor werden bei der SGD Darmstadt. 

Schnell folgte die Veröffentlichung weiterer Kurzgeschichten in den Anthologien von Lotto Rheinland-Pfalz, den Krimi-Sammlungen des Odenwald-Kreises, in der Literaturzeitschrift Haller und anderen Anthologien. 

Einige ihrer Beiträge wurden mit Preisen bedacht.

Die Autorin wurde Mitglied bei den Mörderischen Schwestern, ein weiterer Glücksfall in ihrem schriftstellerischen Leben. Denn bei der Entstehung ihres ersten Krimis Nonnen(m)orden anders! wurde sie von ihrer Mentorin Regine Kölpin, ebenfalls eine Mörderische Schwester und erfolgreiche Autorin von Krimis und historischen Romanen, aber auch von Kinder- und Jugendliteratur, maßgeblich unterstützt.

Außerdem ist sie Mitglied im Syndikat.

Anja Balschuns literarische Palette umfasst neben mörderischen Geschehnissen auch Karnevals- und Weihnachtsgedichte und andere Geschichten auf Kowelenzer Mundart. Von Beginn an ist sie fester Bestandteil der Kowelenzer Weihnacht der Großen Koblenzer Karnevalsgesellschaft , bei der sie ihre Mundartgeschichten mit besonderer Freude vorträgt. 

Für ihre Verdienste um die Mundart verlieh ihr die Gruuße im Jahre 2014 die Jupp-Dommermuth-Medaille, eine der höchsten Auszeichnungen, die der Verein zu vergeben hat.





Aber die vielseitige Autorin kann auch Theater: 

Am 22. April 2017 feierte ihre Komödie Geld oder Börse im Theater Mittelrhein in Urbar Premiere und lief dort zum Vergnügen des Publikums bis September 2017.

Außerdem hat sie ihren ersten Krimi Nonnen(m)orden anders! für das erfolgreiche Freie Theater Die Findlinge als Stationen-Theater umgeschrieben.

Szene aus Geld oder Börse



               


Koblenz, Deutsches Eck

Sechs ihrer Kriminalromane spielen rund um die Kommissare Jana und Achim und ihr Team. In diesen Geschichen übernimmt Koblenz, die Heimatstadt der Autorin, stets eine besondere Rolle, liefert sie doch die Kulisse für die spannenden Geschichen. Der vorerst letzte Krimi trägt den Titel R(h)einfahrt in den Tod, zur Zeit arbeitet sie am siebten Band der Serie, der während einer besonderen Jahreszeit spielt, nämlich der fünften, also mitten im Karneval. 



Pünktlich zur Frankfurter Buchmesse 2015 startete 

die Autorin ihre neue Reihe Erst beschatten, dann bestatten. Auch hier bleibt sie ihrer tiefen Liebe zum Mittelrhein treu. Der im schönen Linz am Rhein beheimatete Beerdigungsunternehmer Hannes, von Natur aus mit wenig Neigung zu Verbrechen jeglicher Art gesegnet, sieht sich mysteriösen Todesfällen gegenüber. Was ihm und seinem Assistenten Max zu einer unerwarteten Nebenbeschäftigung als Hobby-Detektive verhilft, samt Ermittlungen in der näheren und weiteren Umgebung.                 

Linz am Rhein, Grabmale im Tilman-Joel-Park





Im Bistro Levje

Natürlich kann man die Autorin live lesend erleben. Unterhaltung pur, alleine, als Teil des Duos Lesen mal 2 oder mit weiteren Kollegen. Hierbei kommen ihre besonderen Begabungen, der teils ironisch feine, teils schräge bis tiefschwarze, augenzwinkernde Humor, sowie die überraschenden Wendungen bestens zur Geltung. Im Frühjahr 2017 war sie Gast beim Bücherfrühstück der Buchhandlung HeimesRegelmäßig kann man sie in der Kunstbackstube von Anja Bogott hören. In Zusammenarbeit mit Hubert Quirbach gab sie im Herbst 2017 zum ersten, aber gewiß nicht zum letzten Mal im Bistro Levje Kostproben ihres Könnens.



Anja Balschun wohnt, zusammen mit ihrer Katze Summer, in ihrer Heimatstadt Koblenz, wunderbar im Grünen, umgeben von Blumen, Sträuchern, Bäumen, summenden Insekten, Kröten, Igeln, gefiederten Gartenbewohnern und lieben Nachbarn. In dieser friedlichen Idylle reift manch kreative Idee, hin und wieder durchaus inspiriert durch die grazile Samtpfote, die als wichtige Figur in der Reihe Erst beschatten, dann bestatten ihre zierlichen Pfötchenabdrücke hinterlässt.




Hierbei ist die Katzendame ihrem Frauchen oftmals Inspiration und Vorbild zugleich, ist sie doch eine Meisterin in den Künsten der genauen Beobachtung, des lautlosen Anschleichens, bzw. geduldigen Lauerns, aber auch der totalen Entspannung. Überzeugen Sie sich selbst:




Falls Sie sich oder anderen netten Menschen, die der Leidenschaft zu unterhaltsamer Literatur frönen, eine Freude mit einem ganz besonderen Geschenk machen wollen, ist eine Lesung mit Anja Balschun genau das Richtige für Sie! Gerne steht Ihnen die Schriftstellerin im Rahmen von Geburtstagsfeiern, Hochzeiten, Jubiläen aller Art oder Betriebsausflügen zur Verfügung. 

Bei Interesse nutzen Sie bitte das Kontaktformular oder die Email-Adresse anjabalschun@o2mail.de für eine Anfrage, Sie werden schnellstmöglich eine Antwort erhalten.